Alois Bieringer

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Alois Bieringer (* 14. Juli 1894 in Salzweg; † 10. Mai 1978 in Osterhofen) war ein katholischer Geistlicher und Heilpraktiker.

Leben und Wirken

Er war der zweitälteste Sohn des Landwirtes Anton Bieringer und seiner Ehefrau Franziska. Bieringer besuchte das Knabenseminar der Kapuziner in Burghausen und machte sein Abitur am Leopoldinum in Passau. Anschließend begann er sein Studium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Passau, das er während seiner Soldatenzeit im Ersten Weltkrieg unterbrechen musste.

Nach längerem Lazarettaufenthalt infolge von Giftgas setzte er sein Studium in Straßburg und München fort. Dabei besuchte er auch Vorlesungen in medizinisch-anatomischen Fächern. Am 29. Juni 1921 empfing er im Dom St. Stephan die Priesterweihe. Als Kaplan und Pfarrverweser wirkte er unter anderem in der Pfarrei Landau an der Isar und in der Pfarrei Reichersdorf. Schon zu dieser Zeit half er vielen Menschen mit seinem heilkundlichen Wissen. 1940 absolvierte er die Prüfung als staatlich anerkannter Heilpraktiker.

Bieringer lebte nun in Osterhofen als Krankenhausseelsorger und Heilpraktiker. Schon seit Jahren übte er in Predigten am Regime des Nationalsozialismus Kritik, bis er am 11. März 1942 verhaftet wurde. Dank der Fürsprache von Parteifunktionären, die von ihm behandelt worden waren, konnte er von München-Stadelheim nach Osterhofen zurückkehren.

Nach dem Krieg setzte er seine Tätigkeit fort. Bieringer galt als begnadeter Augendiagnostiker, dessen Therapie auf den Selbstheilungskräften des Körpers beruhte. Unter anderem ließen sich von ihm die Passauer Bischöfe Sigismund Felix Freiherr von Ow-Felldorf, Simon Konrad Landersdorfer und Antonius Hofmann sowie der Münchner Erzbischof Kardinal Michael von Faulhaber beraten. Auch Unternehmer und Politiker suchten ihn auf, so dass er mit Spenden und Geschenken vermögender Patienten Einrichtungen der Wohlfahrtspflege fördern konnte. Die Behandlungsgebühr in Bieringers Sprechstunde betrug 5 DM, später 10 DM.

Inzwischen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, reduzierte er beim Erreichen des 80. Lebensjahres seine Sprechstundentermine. Bis zuletzt zelebrierte er täglich in der Osterhofener Krankenhauskapelle die Heilige Messe.

Literatur

  • Heinz Hager: Pfarrer Alois Bieringer, in: Florian Trenner (Hg.): Diener im Weinberg des Herrn. Priesterpersönlichkeiten aus zwölf Diözesen, Klerusblatt-Verlag, München 2008