Albert Lucas

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Lucas (* 8. September 1813 in Lichtenfels, Oberfranken; † 29. März 1885 in Passau) war ein Passauer Kreisbauamtmann und Ehrenbürger.

Leben und Wirken

Er war Sohn des Straßeningenieurs Franz Lucas. Nach Studium in Bamberg war er als Ingenieur bzw. Baucondukteur in Münchberg, Miltenberg, Reichenhall und Deggendorf tätig. 1855 kam er an die Regierung von Niederbayern und 1858 wurde er königlicher Bauamtmann in Passau. Im Jahr 1859 war Lucas Gründungsmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Passau, der er zeitlebens eng verbunden blieb und deren Kommandant er von 1860 bis zu seinem Tode war. Lucas gründete zudem eine Unterstützungkasse des Corps, baute 1865 ein Spritzenhaus mit Steigerturm in der Heiliggeistgasse und richtete 1868 die Sonn- und Feiertagswache ein. Bei 124 Bränden leitete er den Einsatz. Am 28. Juli 1883 ernannte ihn der Magistrat zum Ehrenbürger der Stadt Passau. Zwei Wochen vor seinem Tod erhielt er für 25-jährige Dienstzeit und für seine Tätigkeit im Landes-Feuerwehr-Ausschuss das von König Ludwig II. gestiftete Ehrenzeichen der Feuerwehr.

Nach ihm ist die Albert-Lucas-Straße in Passau-Kohlbruck benannt.

Auszeichnungen

Literatur