Albert Gampert

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Gampert

Albert Gampert (* 6. Januar 1847 in Üngershausen bei Würzburg; † 24. Januar 1917 in München) war ein königlich-bayerischer Forstrat und Ehrenbürger der Stadt Passau.

Leben und Wirken

Gampert war der Sohn des evangelischen Pfarrers Christian Gampert. Nach seinem Studium der Forstwirtschaft war er Assistent bzw. Förster an verschiedenen Orten. 1891 wurde er Forstmeister in Neureichenau, dann war er Vorstand der Waldschule Kaufbeuren und ab 1897 Forstrat in Passau-Nord. Er hat sich neben seinem Beruf besonders der Tätigkeit im Bayerischen Wald-Verein verschrieben. 1888 gründete er die Sektion Dreisessel und veranlasste den Bau des Touristenhauses auf dem Berg. 1897 war er Schriftführer, ab 1907 Vorsitzender der Sektion Passau. Seine besonderen Verdienste sind die Neugestaltung des Waldvereinsmuseum auf Oberhaus, die Anlegung des Prinz-Ludwig-Steiges und des Weges an der Oberhauser Leithe, sowie die Hebung des Fremdenverkehrs durch gezielte Werbung.

Als Mitglied der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft war ihm die Gestaltung Passau durch Bäume und Sträucher ein großes Anliegen. Viele Baumpflanzungen in der Stadt gehen auf ihn zurück. 1911 veröffentlichte er dazu in den Berichten des Naturwissenschaftlichen Vereins Passau einen Dendrologischen Wegweiser durch die Stadt Passau.

Auszeichnungen

1911 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Passau ernannt und im selben Jahr wurde er auch Ehrenmitglied des Waldvereins.

Nach ihm ist der Gampertsteig in Passau benannt.

Auszeichnungen

Literatur

  • Franz Mader, Stadtarchiv Passau: Tausend Passauer. Passau 1995, ISBN 3-924484-98-8 (S. 70)
  • Hermann Scheuer & Thomas Fickert: Gampert reloaded — Dendrologisch bemerkenswerte Bäume und Baumensembles in der Stadt Passau. In: Der Bayerische Wald, 29. Jahrgang (Neue Folge) Heft 1+2 / Dezember 2016 (S. 6-24)