62. Europäische Wochen

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der gelbe Engel, das Logo der EW.

Die 62. Europäischen Wochen im Jahr 2014 stehen unter dem Thema „Ohne Grenzen – Bis an den Bosporus“ und werden voraussichtlich am 20. Juni eröffnet werden.

Für weitere Informationen siehe: Festspiele Europäische Wochen Passau.

Über die 62. Europäischen Wochen

Thema

Das Motto der 62. Europäischen Wochen lautet „Ohne Grenzen bis an den Bosporus“. In seiner dritten Saison will Intendant Peter Baumgardt zu einer offenen, neugierigen Begegnung mit der Türkei auf, die nicht politischer, sondern humanistischer Art sein soll. Passend zum Motto kommen aus der Türkei etwa der Pianist Fazil Say, der den Schlussakkord am 27. Juli setzt, das Pera-Ensemble (als Ensemble in Residence) sowie das Izmir State Symphony Orchestra – das einzige Sinfonieorchester mit internationalem Renommee in der Türkei. Neben Musik aus dem klassischen westlichen Repertoire wird auch ein türkischer Komponist vorgestellt: Ulvi Cemal Erkin, der türkische und westliche Traditionen in seinem Werk vereint. „Blaue Blumen, roter Halbmond“ heißt der Titel der Veranstaltung, der auf die beiden Traditionslinien hinweist.

Programm

Neben den Beiträgen aus der Türkei ist sicherlich auch Gidon Kremer ein Höhepunkt der EW, der mit seiner Kremerata Baltica kommt und ein Programm mit Werken von u. a. Schubert, Liszt und Desyatnikov spielt. International agiert auch der finnische Pianist Olli Mustonen, der Werke von Schumann, Prokofiew, Grieg und Eigenkompositionen in der Reihe Piano Nobile spielt. In der gleichen Reihe tritt auch Evgeni Bozhanov aus Bulgarien auf mit unter anderem Stücken von Chopin und Ravel.

Eine neue Reihe wird präsentiert mit „Purrissimo“ mit drei Konzerten und drei Schwerpunkten: Wolfgang Amadeus Mozart (mit Juliane Banse und dem Kammerorchester Köln), Antonin Dvorák (mit dem Auryn Quartett) und Ludwig van Beethoven (mit Rudolf Buchbinder und dem Württembergischen Kammerorchester). Die Wiener Klassik, ein Meisterschafts-Triple mit Haydn, Mozart und Schubert, steht im Mittelpunkt eines Abends mit dem Christian Tetzlaff Quartett. Zudem findet in diesem Jahr auch wieder die Passauer Orgelnacht statt. Das Kinderkonzert mit den Münchner Philharmonikern beschäftigt sich mit einem der Wiener Klassik, wenn es heißt ein „Haydn-Spaß“ am 13. Juli.

Superstars der Weltmusik kommen mit den Gypsy Devils: „Vorsicht heiß!“ heißt das Konzert mit temperamentvollen Musikern aus der Slowakei. Mit dem autobiografisch ausgerichteten Tanztheater „Die fünfte Position“ kehrt die Tänzerin Andrea Sitter, eine Passauerin, die bei Pina Bausch gearbeitet hat und jetzt in Paris lebt, in ihre Heimat zurück.

Der Traumtag Böhmen wird 2014 nach Pilsen, Kulturhauptstadt Europas 2015, führen. Außerdem wird es die zweite Kooperation der Festspiele mit dem Theater an der Rott geben: die Eigenproduktion „Alice im Cartoonland“ wird in Eggenfelden mehrmals gezeigt.

Literatur

Weblinks


Festspiele Europäische Wochen Passau

199519961997199819992000200120022003200420052006200720082009201020112012201320142015201620172018