Stadtwiki-Tage 2016 in Passau
Zur Feier seines zehnjährigen Bestehens lädt der RegioWiki Bayern e.V. von 21. bis 23. Oktober 2016 herzlich zu den Stadtwiki-Tagen nach Passau ein.
Informationen und Anmeldung

Liederkranz Dreiburgenland Tittling

Aus RegioWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppenfoto des Liederkranz Dreiburgenland Tittling. Foto: Mörtlbauer

Der Liederkranz Dreiburgenland Tittling ist der Gesangverein aus dem Markt Tittling im Landkreis Passau. Der Verein zählt insgesamt 400 Mitglieder und feierte im Jahr 2013 sein 130-jähriges Bestehen. Zum Liederkranz gehören der Gemischte Chor, eine Frauenchor, ein Männerchor dem Kinderchor „(Cho(h)rwurm“, der Jugendchor „The singing lips“ und Tanzgruppen. Inklusive der Kinder umfasst er 150 Sängerinnen und Sänger und Tänzerinnen. Seit 1984 führt der Liederkranz regelmäßig mit großem Aufwand Singspiele bzw. Operetten auf. Bis 2014 wurden insgesamt fünfzehn Singspiele und Operetten mit 176 Aufführungen vor über 65.000 Besuchern inszeniert. Zuletzt 2013/2014 wurde die Operette „Maske in Blau“ anlässlich 30 Jahre Musiktheater vor über 5.000 Besuchern in Tittling aufgeführt. Am 2. Januar 2016 folgte die Premiere der Operette „Frau Luna“, Musik von Paul Linke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1883 wird der Verein als Männerchor durch Dekan Max Muggenthaler gegründet. Es entsteht ein reges Gesangs- und Vereinsleben mit regelmäßigen Konzerten, Ständchen, Tanzvergnügen. Im Jahr 1911 wird der Verein nach einer Auflösung durch den Apotheker Carl Schneeberger als „Liederkranz Tittling“ wiedergegründet. Der Liederkranz wird – ebenso wie nach 1883 – wieder rasch zu einem gesellschaftlichen Mittelpunkt im Markt. Die Zeit von 1931 bis 1939 ist durch zahlreiche Krisen gekennzeichnet, die sogar mit der Vereinsspaltung endet. Bis Kriegsbeginn 1939 herrscht aber volkstümlicher Gesangsbetrieb. Die Gleichschaltung der Vereine im NS-Regime dämpft kulturelle Eigeninitiativen.

Am 27. Oktober 1949 nimmt der Verein nach dem Zweiten Weltkrieg das Chorsingen wieder auf. Es folgt der Beitritt zum Bayerischen Sängerbund 1950. Der Verein erarbeitet sich 1972 eine Satzung und wird ins Vereinsregister eingetragen. Von 1976 bis 1989 wird jährlich ein Sommerfest veranstaltet. 1983 begeht der Chor sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt, einem großen Sängerfest sowie einem mehrgliedrigen Rahmenprogramm. Der Bundespräsident verleiht dem Verein die Zelter-Plakette. Am 16. März 1985 begrüßt der Liederkranz den ersten Menschen auf dem Mond, Neil Armstrong, nebst Gemahlin mit einem Ständchen im Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling.

1993 feiert der Liederkranz sein 110-jähriges Gründungsjubiläum wieder mit einem Festakt, Festkonzert und abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Ab 1997 gibt der Verein mehrmals jährlich die bebilderte Info-Schrift („Chor aktuell“) für seine Mitglieder heraus. Ziel ist, die Mitglieder – insbesondere die Förderer – noch mehr zu informieren und ins Vereinsgeschehen einzubinden. Seit dem Jahr 1999 ist der Verein im Internet mit einer eigenen Homepage und auf Facebook vertreten. Es gibt auch eine eigene Liederkranz-App. Im Jahr 2003 feiert der Liederkranz nach vorausgegangenem mehrteiligen Rahmenprogramm mit einem chorischen Festabend vor rund 400 Gästen sowie einem Festgottesdienst dann seine Gründung vor 120 Jahren. Das Sängerheim wird innen und außen saniert. 2008 folgt die Feier des 125-jährigen Bestehens mit einem großen Festakt in der Dreiburgenhalle. Auch 2013 wurde das 130-jährige Jubiläum mit einem Musical des Kinder- und Jugendchores in der Dreiburgenhalle Tittling und durch den Gemischten Chor mit der „Spatzenmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart in der Pfarrkirche Tittling würdig begangen.

Den Zeitraum 2009/2010 bestimmen vier bedeutende Ereignisse: Der 25-köpfige Männerchor folgt einer bedauernswerten gesellschaftlichen Entwicklung, die andernorts schon zur Einstellung des Chorsingens geführt hat: Aus Gesundheits- oder Altersgründen kann der Männerchor nicht mehr der Hauptchor des Liederkranzes sein. Die Hoffnung auf Chornachwuchs wird jedoch nicht aufgegeben und erfolgreiche Werbung betrieben. Nach 25 Jahren wurde die Satzung von 1984 durch die Neufassung von 2009 ersetzt. Hauptchor ist seit 2009 der „Gemischte Chor“ mit über 70 aktiven Sängerinnen und Sängern.

Geradezu schicksalhaft aber ist zu bewerten, dass der Liederkranz mit der allmählichen Entstehung des Gemischten Chores seit 1986 diese Entwicklung vorausschauend gesteuert und damit seine Existenz langfristig gesichert hat. Auch der über 40 Mitglieder starke Kinderchor „Cho(h)rwurm“ unter Leitung von Martina Gabriel und der Jugendchor „The singing lips“ unter der Leitung von Margit Weinberger berechtigt zu großen Hoffnungen. Der Eintritt in den Liederkranz und die Übernahme des Gemischten Chores durch Thomas Gabriel, Oberstudienrat am Gymnasium in Waldkirchen, aus den Händen seiner Frau Martina war ein weiterer bedeutender, zukunftsweisender Meilenstein.

Seit 2011 führt der Verein jährlich ein dreitägiges Chorwochenende im Kloster Windberg durch. 2012 wurde das Liederkranz-Vokal-Ensemble „LiVE!“ gegründet. 2012 wurde erstmals am neuen Marktplatz Tittling ein großes Sommer Open-Air vor rund 1.000 Besuchern veranstaltet.

Regelmäßig führt der Verein unter Leitung des 1. Vorsitzenden Weltreisen durch. So wurden unter anderem die Ost- und Westküste der USA, Mexico, China, Indien und Nepal, Thailand, Südafrika, Marokko, Italien (Rom), Brasilien, Namibia, 2013 Kambodscha und Vietnam bereist. Die Reise 2015 führte Ende Mai nach Hongkong und Bali.

Musiktheater, Singspiele, Operetten, Konzerte

Im Jahr 1984 nahm der Verein die alte Tradition des Theaterspielen wieder auf und brachte mit 120 Mitwirkenden das niederbayerische Singspiel „Der Holledauer Fidel“ von Erhard Kutschenreuter auf die Bühne. Seitdem werden in der Regel alle zwei Jahre Singspiele bzw. Operetten mit eigenen Kräften aufgeführt, die stets großen Zuspruch beim Publikum finden. Bisher wurden insgesamt 13 Inszenierungen mit 139 Aufführungen verschiedener Singspiele und Operetten dargeboten. Neben den Kutschenreuter-Stücken „Die Donauliesl“ (1991), „Der Schwur des Kreuzhofbauern“ (1993) und „Der Holledauer Fidel Teil II“ (1995) waren dies unter anderem „Der fidele Bauer“ von Leo Fall, „Die goldene Meisterin“, „Im weißen Rössl“, „Fräulein, darf ich bitten“ von Alfred Binder, „Saison in Salzburg“, „Viktoria und ihr Husar“ von Paul Abraham (2010) und „Die Blume von Hawaii“ von Paul Abraham (2012). Ende 2013, Anfang 2014 wurde mit elf Aufführungen der Operette „Maske in Blau“ 30 Jahre Musiktheater in Tittling gefeiert. Ab 2. Januar 2016 besuchten in 11 Aufführungen mehr als 4.000 Besucher die Revue-Operette „Frau Luna“ Musik von Paul Lincke. Mehr als 70.000 Besucher haben zwischenzeitlich die Operetten bzw. singspiele des Liederkanzes besucht. Sommerkonzerte, Weihnachtskonzerte und Orchestermessen werden zwischenzeitlich regelmäßig aufgeführt. Beim Sommerkonzert 2015 standen die Songs des ABBA-Musicals „Mamma Mia“ vor über 1.500 begeisterten Besuchern präsentiert von Chor, Solisten, Tanzgruppen und Live Band in der Dreiburgenhalle Tittling auf dem Programm. Anläßlich der Bayerischen Landesausstellung 2016 „Bier in Bayern“ wird auf der Seebühne in Aldersbach das erfolgreiche Konzert wiederholt.

Tanzabteilung

Seit Januar 2009 gehört eine Tanzabteilung mit z.Zt. 30 Jugendlichen und 20 Kleinkindern (Ballettgruppe) unter Leitung von Sissi Neubauer zum Liederkranz. Die Tänzerinnen präsentierten sich vor allem bei den Auftritten des Liederkranzes mit viel beklatschten Tanzvorführungen und sind nun ein wichtiger Bestandteil bei den Musiktheatern.

Vereinsvorstand

Auszeichnungen

Kontakt

Liederkranz Dreiburgenland Tittling e.V.
Günther Hödl, 1. Vorsitzender seit 1982
Max-Peinkofer-Straße 18
94104 Tittling

Telefon: +49 8504 8080

E-Mail: guenther.hoedl@t-online.de
Homepage: www.liederkranz-tittling.de

Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Wörterbuch
Regionalportale
Werkzeuge