Vereinstreffen des RegioWiki Bayern e.V.
Am 17. April findet die Mitgliederversammlung des RegioWiki Bayern e.V. statt, zu der alle Benutzer des RegioWikis sehr herzlich eingeladen sind.
Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Im Mittelpunkt steht der lockere Austausch über das RegioWiki.
Mehr Informationen!


Josef Hiendl

Aus RegioWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Josef Hiendl (* 29. November 1887 in Mittelberg bei Bogen; † 22. April 1960 in Passau) war ein niederbayerischer Orgelbauer. Er war der Vater von Rudolf und Adolf Hiendl.

Leben und Wirken

In seiner Kindheit war Hiendl Hirtenbub in der Mühle Apoig, die einst dem sagenumwobenen Waldpropheten Mühlhiasl gehört haben soll. In Bogen lernte er das Schreinerhandwerk und kam dann in die Orgelbaufirma Weise in Plattling, wo er sich zum Orgelbaumeister ausbildete. Mit seiner Frau Anna hatte er acht Kinder, von denen vier jedoch schon im Kindesalter starben.

1926 kam er gemeinsam mit seiner Frau nach Passau, gründete in der Kapuzinerstraße eine Orgelbau- und Möbelfirma, die er zeitweise mit dem bereits in Passau ansässigen Orgelbauer Julius Becker betrieb. 34 Kirchenorgeln sind in dieser Werkstätte entstanden, darunter acht für Kirchen in Passau, die jedoch inzwischen weitgehend wieder von neueren Werken ersetzt sind. Erhalten sind noch die Orgeln in St. Paul (1930, 1967 umgebaut), Seminar St. Stephan (1930), Auerbach (1936), Freudenhain (1937) und im Domchor-Probenraum. Nach dem Krieg wurde der Orgelbau aufgegeben, der Möbelbetrieb wurde durch Rudolf Hiendl, einen seiner Söhne, zum Großunternehmen (Möbelhaus Hiendl).

Hiendl engagierte sich auch im öffentlichen Leben. So gehörte er dem IHK-Prüfungsausschuss, dem Sozialverband VdK Passau und der Innstadtgmoa an. Zudem war er aktiver Feuerwehrmann; in den letzten Kriegstagen verlor er bei einem Löscheinsatz ein Auge. Von 1952 bis 1956 war er außerdem Passauer Stadtrat.

Nach ihm ist der Josef-Hiendl-Weg in Passau benannt.

Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Wörterbuch
Regionalportale
Werkzeuge