Vereinstreffen des RegioWiki Bayern e.V.
Am 17. April findet die Mitgliederversammlung des RegioWiki Bayern e.V. statt, zu der alle Benutzer des RegioWikis sehr herzlich eingeladen sind.
Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Im Mittelpunkt steht der lockere Austausch über das RegioWiki.
Mehr Informationen!


Eduard Ferdinand II. Peschl

Aus RegioWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel fehlen noch Bilder oder Fotos.
Dieser Artikel ist leider noch ohne Bebilderung. Wenn Sie über passende Bilder oder Fotos verfügen, dann laden Sie sie bitte hoch (unter Beachtung der Lizenzregeln) und fügen sie in diesem Artikel ein. Danach können Sie diese Kennzeichnung entfernen.


Eduard Ferdinand II. Peschl (* 1. Februar 1878 in Passau; † 16. November 1939) war ein Passauer Diplom-Braumeister und Brauereibesitzer (Peschl-Bräu) in der dritten Generation. Er war der Sohn von Eduard Ferdinand I. und Magdalena Peschl sowie der Vater von Eduard Ferdinand III. und von Ernst Ferdinand Peschl.

Leben und Wirken

Eduard Ferdinand II. Peschl absolvierte die Realschule und besuchte die königlich-bayerische Akademie für Landwirtschaft und Brauerei in Weihenstephan, die er 1899 mit sehr gutem Ergebnis abschließen konnte. Am 11. Oktober 1902 wurde ihm von seiner Mutter Magdalena die von seinem 1891 an einer Typhuserkrankung verstorbenen Vater Eduard Ferdinand I. geerbte Brauerei übergeben. Wenige Tage später, am 14. Oktober 1902, heiratete er Ursula Adler aus Landshut. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor, datuner der 1903 geborene Eduard Ferdinand III. Peschl sowie der 1906 geborene Ernst Ferdinand Peschl.

In seine Zeit als Brauereibesitzer fiel das „Malzaufschlagsgesetz 1910“ und damit der bayerische Bierkrieg. In diesem trug er nicht unmaßgeblich dazu bei, dass sich die wirtschaftliche Situation des Braugewerbes nicht weiter verschlechterte. 1929 gab er die Leitung der Brauerei an seinen Sohn Eduard Ferdinand III. weiter.

Wie schon sein Vater vor ihm hat sich auch er in zahlreichen Ämtern verdient gemacht. So saß er von 1908 an im Gemeindekollegium der Stadt Passau und war bis 1933 Mitglied des Stadtrates. Als solcher trat er jedoch nach den Gleichschaltungsmaßnahmen am 22. Juni 1933 zurück.

Literatur


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Wörterbuch
Regionalportale
Werkzeuge